vSphere Client Integration Plugin und Chrome 64bit

Wie ich gerade feststellen musste funktioniert das Client Integration Plugin für den vSphere Web Client nicht mit der neuen 64bit-Version von Chrome. Bis eine passende Version des Plugins verfügbar ist muss also, wer die 64bit-Version nutzen möchte, entweder damit leben dass ein paar Funktionen nicht funktionieren, den Web Client in einem anderen Browser nutzen oder stattdessen den klassischen vSphere-Client verwenden.

Betroffene Funktionen die ohne das Client Integration Plugin im Web Client nicht funktionieren:

  • anmelden mit Windows-Sitzungsdaten
  • Zugriff auf die Konsole der VM
  • das Verbinden von lokalen .iso-Dateien und optische Laufwerken

vSphere Client friert beim betrachten der Advanced Performance Daten eines ESXi Servers ein

Seit gestern habe ich auf Einmal das Problem, dass mir der vSphere Client einfriert wenn ich beim Performance-Tab eines bestimmten ESXi Servers auf „Advanced“ klicke. Es passiert nur bei einem Host, bei den anderen ging es problemlos. Einen Hinweis zur Lösung fand ich in diesem Thread. Unter

c:\Users\<username>\AppData\Roaming\VMware

findet sich eine Datei vcenter.igd.fraunhofer.de-charts.xml. Nachdem ich diese Datei gelöscht und den vSphere-Client wieder gestartet hatte ging es schlagartig wieder. Es war nicht nötig weitere Dateien dort zu löschen.

Besonders interessant ist dieser Beitrag in dem Thread, der genau erklärt was die Ursache für das Problem ist.

vSphere-Erweiterung deinstallieren

Mehr durch Zufall bin ich darüber gestolpert wie man bei VMware vSphere Erweiterungen entfernt die noch als Reste im System vorhanden sind.

Ich hatte irgendwann mal CapacityIQ ausprobiert, es dann aber nicht weiter genutzt. Seitdem taucht es aber immer noch im Plug-in Manager auf.

vSphere-Erweiterung deinstallieren weiterlesen

Das Transaction Log der MSSQL-Datenbank vom vSphere Virtual Center verkleinern

Auf einem Virtual Center in einer kleinen Umgebung war das Transaction Log der MSSQL-Datenbank auf 193GB angewachsen … eine ganze Menge, wenn man bedenkt dass die eigentliche Datenbank nur 4GB groß war.

Ein paar Knowledgebase-Artikel von VMware lösten das Problem. Dieser Artikel weist darauf hin dass das Recoverymodell des MS SQL Server 2005 beim vSphere-Upgrade auf Version 4.1 auf „Bulk-Logged“ gestellt wird. Damit werden alle Transaktionen im Log behalten und die Datenbank wächst immer weiter bis zur eingestellten Maximalgröße, in diesem Fall der Default-Wert von 2TB. Das Transaction Log der MSSQL-Datenbank vom vSphere Virtual Center verkleinern weiterlesen