Facebook-Seiten deaktiviert

Der Europäische Gerichtshof hat ein sehr unschönes Urteil bestätigt, das unter anderem die folgende Auswirkung hat:

Der Betreiber einer Facebook-Fanpage ist gemeinsam mit Facebook für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Besucher seiner Seite verantwortlich.

Details dazu z. B. bei e-recht24.de oder auch bei Heise.

Da ich keine Lust habe Zeit und Geld in mögliche Abmahnungen zu investieren habe ich erstmal sämtliche Facebook-Seiten deaktiviert. Ich gehe grundsätzlich davon aus, dass Facebook darauf reagieren und eine Möglichkeit einbauen wird Besuchern entsprechende Meldungen über die Daten, die erhoben werden, anzuzeigen, in der Vergangenheit haben sie ja auch schon auf ähnliche Urteile reagiert. Aber bis dahin gehe ich auf Nummer sicher, und es gibt erstmal keine Updates mehr auf Facebook.

Änderungen aufgrund der DSGVO

Aufgrund der DSGVO habe ich einige Änderungen an der Website vorgenommen.

Wichtig: Ich bin kein Anwalt, das ist keine Rechtsberatung, das sind nur Auszüge von dem was ich zu dem Thema mitgenommen habe.

Eine sehr schöne Übersicht und viele Tipps dazu bietet dieser Beitrag von Annette Schwindt, an dem ich mich stark orientiert habe.

Vieles davon hatte ich bereits umgesetzt, hier jetzt die Änderungen und Neuerungen:

Für den Cookie-Hinweis nutze ich das Plugin Cookie Law Info.

Ich habe das Plugin Remove IP eingerichtet. Ist zwar etwas in die Jahre gekommen, funktioniert aber immer noch einwandfrei. Jetzt wird bei allen Kommentaren die IP-Adresse 127.0.0.1 gespeichert.

Die IP-Adressen von vorhandenen Kommentaren habe ich per SQL-Query ebenfalls auf diese Adresse gesetzt.

UPDATE `wp_comments` SET comment_author_IP='127.0.0.1';

Das Plugin Comment notifier habe ich deaktiviert. Auf die Benachrichtigungen zu neuen Kommentaren müssen die Leser leider in Zukunft verzichten.

Das ohnehin inzwischen zu einem „Premium-Plugin“ gewordene WP-Spamshield habe ich wieder durch das „mit den europäischen Datenschutzstandards konforme“ AntiSpam Bee ersetzt. Hatte ich früher schon mal genutzt, war aber nicht so ganz zufrieden damit. Mal schauen wie es sich jetzt schlägt.

Das Plugin WP GDPR Compliance fügt eine Einverständniserklärung zum Kommentar-Formular hinzu.

Für die Darstellung der Avatare bei den Kommentaren habe ich bisher Gravatar genutzt, das habe ich abgeschaltet.

Es gibt jetzt eine Datenschutzerklärung, erstellt mit dem Datenschutz-Generator von RA Dr. Thomas Schwenke. Der Link dorthin und zum Impressum ist immer an der gleichen Stelle.

Insgesamt müssen die Leser leider auf ein paar Sachen verzichten die vorher gingen. Bedankt euch bei der EU und unserer Bundesregierung, die es nicht auf die Reihe bekommen hat, die Öffnungsklauseln in der DSGVO zugunsten ihrer Bürger zu nutzen. Andere Länder haben das ja geschafft.