Synology: Festplatte ohne RAID tauschen

Ich habe in einer Synology Diskstation DS220+ zwei Festplatten die ich nicht als RAID nutze, sondern als separate Volumes konfiguriert habe. Eine enthält eher unwichtige Daten, die andere wird regelmäßig auf eine USB-Platte gesichert die außer Haus gelagert wird.

Nun wurde es langsam Zeit die mehr als 10 Jahre alte Festplatte gegen eine größere auszutauschen. Leider ist dieser Fall von Synology nicht vorgesehen, die Anleitungen zum Festplattentausch gehen immer davon aus, dass man die Platten im RAID-Verbund hat.

Von einem Bekannten, der so eine Umbauaktion schon einmal durchgeführt hat, bekam ich im Vorfeld schon einige wertvolle Tipps. So ist es wohl durchaus möglich einfach die neue Platte einzubauen, die alte per USB anzuschließen und dann alle Daten zu migrieren. Unschöner Nebeneffekt: Die Daten werden dann alle neu indiziert, vor allem die Photos-App hat bei dem Bekannten mehrere Tage gebraucht bis unter anderem die Gesichtserkennung durchgelaufen war.

Erschwerend kam hinzu, dass das genau die Platte war auf der alle zusätzlichen Pakete installiert waren. Ich hatte zwar einen Blogbeitrag gefunden, wie man Pakete auf eine andere Festplatte verschiebt, aber zum einen wird daraus nicht klar ob damit auch die Einstellungen der Pakete ebenfalls mit verschoben werden, oder ob man sie neu konfigurieren muss. Das wäre auch bei einer Neuinstallation der Pakete der Fall.

Ich entschloß mich dazu die alte Platte einfach mittels dd auf die neue Platte zu spiegeln und auszuprobieren ob die DiskStation damit klar kommt. Ich hatte ja nichts zu verlieren, sollte es nicht funktionieren hätte ich einfach die alte Platte wieder einbauen können, und das Backup auf der USB-Platte gab es ja auch noch.

Also nahm ich beide Platten, baute sie in einen PC ein (alle anderen Platten abgeklemmt) und bootete Ubuntu von einem USB-Stick. Dann ließ ich dd durchlaufen.

525m52.970s

Knapp neun Stunden hat der Klonvorgang gedauert. Hätte es Parameter gegeben mit denen man es noch hätte beschleunigen können? Vielleicht, aber ich wollte ja keinen Benchmark machen, ich wollte einfach nur die neue Platte einbauen. Falls ja, “schreibt es in die Kommentare”, wie man bei YouTube heute sagt.

Danach baute ich die neue Platte in die DiskStation.

Einbau in den Rahmen

Die neue Platte wurde zwar erkannt, mit allem was darauf war, aber das Volume war immer noch 2,7 TB groß und ließ sich auch nicht vergrößern.

Laufwerk 1: 5.5 TB

Ich wollte nicht an Partitionen, mdraid und LVM herumfriemeln solange die Platte gemountet ist, also baute ich sie nochmal in den PC und bootete wieder Linux. Dort änderte ich die Partition 3 der Platte auf die Maximalgröße. Dabei wurde auch der GPT-Record korrigiert, der aufgrund der geänderten Plattengröße nicht mehr passte. Dann baute ich die neue Platte ein zweites Mal in die DiskStation.

Diesmal wurde mir direkt angeboten das Volume zu erweitern.

Volume erweitern

Und danach stand die komplette Kapazität zur Verfügung.

Volume 1: 2.5 TB / 5.2 TB

Eine Woche läuft die neue Platte bereits in der DiskStation, bisher konnte ich keinen Haken an der Prozedur feststellen.

Hier nochmal eine Zusammenfassung:

  • Alte und neue Platte an einen Linux-PC anschließen (oder von einem Live-USB Stick booten)
  • dd if=/dev/sdX of=/dev/sdY bs=16M status=progress (Wichtig: unbedingt Festplattenbezeichnungen prüfen und anpassen!)
  • fdisk /dev/sdY
  • Startblock der Partition notieren
  • Partition löschen
  • Partition löschen und neu anlegen (notierter Startblock, maximale Größe)
  • Neue Festplatte in DiskStation einbauen
  • Im Speichermanager das Volume vergrößern

Fertig.

Veröffentlicht von

Gerald Schneider

Diplom-Informatiker (DH) in Rostock. Ich blogge über Entwicklung, Internet, mobile Geräte und Virtualisierung.

8 Gedanken zu „Synology: Festplatte ohne RAID tauschen“

  1. Hallo,
    danke für das posten.
    Damit ich das richtig verstehe, einfach die Partition löschen (mit dem Hybrid-Raid-lvm darin und eine neue erstellen.
    Das klingt sehr verwegen, aber wenn es funktioniert …
    Bin jetzt nach dem dd und fdisk spuckt mir das
    aus;
    /dev/sdb1 2048 4982527 4980480 2,4G Linux RAID
    /dev/sdb2 4982528 9176831 4194304 2G Linux RAID
    /dev/sdb5 9453280 7813830239 7804376960 3,6T Linux RAID
    also das sdb5 löschen und eine neue Partition mit den gleichen Startsektoren und wieder in die Synology? danke

  2. Hi, dein tricky Verfahren ist hier leider etwas lückenhaft erklärt.
    Wäre wirklich dankbar für eine weitere Erläuterung.

  3. Dort änderte ich die Partition 3 der Platte auf die Maximalgröße. Dabei wurde auch der GPT-Record korrigiert, der aufgrund der geänderten Plattengröße nicht mehr passte.(???)

    dann:
    Partition löschen
    Partition löschen und neu anlegen (notierter Startblock, maximale Größe) ???

    1. Sorry, ich habe die Kommentare erst jetzt gesehen. Der Startblock sollte klar sein, ist ja beschriftet. Den Wert für die maximale Größe bietet fdisk beim Anlegen direkt an, kann man einfach mit Enter bestätigen.

  4. Btw.: Das geht mit cfdisk noch einfacher, weil man menuegeführt die Partition erweitern kann, danke jedenfalls für die Anregung.
    Es war die einzige die ich im Netz finden konnte auf die Schnelle.

  5. Doofe Frage… aber ist es nicht möglich die Platte mit den installierten Paketen und S-Photos komplett zu spiegeln und dann die zweite Platte einfach via USB von der alten Platte zu füttern?!

    Stehe gerade selbst davor und bin etwas Ratlos… habe gerade erst 14k Fotos und Videos gesynct in S-Photos und hab wirklich wenig Lust das ding nochmal neu einzuspielen…

  6. Hi,
    mittels growpart ist das Vergrößern der Partition noch wesentlich einfacher. Zum Beispiel für /dev/sdb5:

    growpart /dev/sdb 5

    vergrößert die Partition /dev/sdb5 auf die volle freie, zusammenhängende Größe. Falls growpart nicht installiert ist, unter Ubuntu ist es Teil der cloud-guest-utils

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert